Klima- und Energie-Modellregion

Keine Abhängigkeit mehr von teuren Erdölimporten, keine Angst mehr vor Gaskrisen – stattdessen saubere Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasser und Bioenergie aus der Region. Die österreichischen Klima- und Energie-Modellregionen verfolgen genau dieses Ziel. Und sie sollen Vorbilder für andere Regionen werden. Die langfristige Vision: 100% Ausstieg aus fossiler Energie.

Gemeinsam mit der Bevölkerung und Unternehmen aus der Region werden Projekte in folgenden Bereichen umgesetzt:

Klima- und Energiemodellregionen ist ein Programm des Klima- und Energiefonds. Im Rahmen des Programms werden regionale Klimaschutzprojekte und das regionale Modellregionsmanagement ko-finanziert. Klima- und Energie-Modellregion zu sein bietet Zugang zu einem breiten Netzwerk sowie exklusiven Schulungen, Unterstützungen und Förderungen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Website der Klima- und Energie-Modellregionen. 

Unser Leitbild

Natürliche Potentiale nutzen und regional handeln.

Wer in regionalen Wertschöpfungsketten denkt und handelt, steigert den Wohlstand der gesamten Region. Für unsere Klima- und Energiemodellregion heißt das, den Energiebedarf aus eigenen erneuerbaren Ressourcen zu decken. Wenn wir dies schaffen, steigern wir die die Wertschöpfung in der Region und die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region.

Die Region nachhaltig weiterentwickeln und für zukünftige Generationen lebenswert gestalten.

Die Maßnahmen und Projekte zur regionalen Entwicklung werden unter den Aspekt der Nachhaltigkeit geplant und umgesetzt, um auch zukünftigen Generationen einen zukunftsfähigen Lebensraum zu erhalten.

Die Gemeinden sind Vorreiter und Ermöglicher einer nachhaltigen Zukunft.

Die Vorbildwirkung der Gemeinden bietet uns die Möglichkeit, den bewussten Umgang mit Ressourcen vorzuleben und so als gutes Vorbild voranzugehen. So kommen wir von der Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung, hin zum Umsetzen und Tun.

Die Region

Die Klima- und Energie-Modellregion Westliches Mittelgebirge erstreckt sich über die sechs Gemeinden Axams, Birgitz, Götzens, Grinzens, Mutters und Natters aus dem Bezirk Innsbruck Land. Das den Kalkkögeln vorgelagerte Mittelgebirge liegt ca. 300 m über dem Inntal.

Die Gesamtfläche der Region erstreckt sich über 91,7 km², wovon ca. ein Viertel der Gesamtfläche als Landschaftsschutzgebiet oder Ruhegebiet ausgewiesen ist. Die Region zeichnet sich durch seine abwechslungsreiche Landschaft und reichhaltige naturräumliche Ausstattung aus, die von Touristen und Einheimischen gleichermaßen geschätzt wird.

Gemeinde Axams

Gemeinde Birgitz

Gemeinde Götzens

Gemeinde Grinzens

Gemeinde Mutters

Gemeinde Natters

Bewusstseinsbildung und Bürgerbeteiligung sind für mich wesentlich, damit eine klimafreundliche Einstellung auch zu praktischem, klimafreundlichem Handeln führt und langfristig in den Alltag der Menschen integriert wird.

Deniz Scheerer
KEM-Managerin